Tiere als Resilienzkonzept in der psychologischen Beratung


Es gibt bereits zahlreiche Studien, die beweisen, dass Tiere Menschen in ihrem Wachstum und ihrer Entwicklung fördern können.
Die tiergestützte psychologische Beratung setzt auf die beruhigende und Vertrauen erweckende Wirkung von Tieren.

Durch das Beobachten und den Umgang von Tieren wird Raum für die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit gegeben und dafür, im Erleben Neues zu erlernen. Das eigene Selbstvertrauen wird in der Interaktion mit den Tieren, die die Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen so annehmen wie sie sind, wieder gestärkt und es gelingt, wieder eine stärkere Verbindung zu sich selber aufbauen.


Tiere helfen dabei, Kontakt aufzubauen, in Beziehung zu gehen, sich auf Beziehungen einzulassen, Hemmungen zu überwinden und sie unterstützen KlientInnen dabei, auch schwierige oder heikle Themen anzusprechen.

Dieser Workshop bietet einen kurzen Einblick über den Einsatz von Hunden und Katzen in der tiergestützten psychologischen Beratung. 

 


Seminarinhalte

  • Unterschied: Therapiehund / Hunde in der psychologischen Beratung
  • Bindung Mensch Tier - physiologische Effekte
  • Das Tier als Helfergestalt (Hunde & Katzen)
  • Grenzen der Tiere und Grenzen der tiergestützten psychologischen Beratung
  • Beziehung Halter und Tier
  • rechtliche Grundlagen (Tierschutzgesetz) um in der Praxis arbeiten zu dürfen
  • Fälle aus der Praxis

Termin / Kosten / Ort

Leitung: Silvia PodliscaDr. Josef Ferber

Termin: 17. Mai 2021

Kosten:  € 49,- inkl. Onlineskripten

Ort: OnlineDie Veranstaltung wird über Webex Meeting abgehalten. Der digitale Onlineraum wird vom IFGE zur Verfügung gestellt


Zahlungsbedingungen

Seminargebühren sind nach Anmeldung auf das Vereinskonto: 

 

BAWAG PSK

AT74 1400 0051 1085 5500   BIC: BAWAATWW

 

zu überweisen.

Bitte geben Sie als Verwendungszweck Tiere in der psychologischen Beratung + Ihren Namen an. Erst nach Zahlungseingang ist der Platz für Sie fix reserviert.

 

Bei Absage bis zu 8 Wochen vor Seminar-/Lehrgangsbeginn entsteht keine Stornogebühr. Bei Absage bis 6 Wochen vor Beginn ist 50 % Stornogebühr zu bezahlen; danach die volle Seminar-/Lehrgangsgebühr und ein Vertragsrücktritt ist ausgeschlossen.


Allgemeine Geschäftsbedinungen

Bei Krankheit seitens der Kursleitung kann es zu Terminverschiebungen oder Traineränderungen kommen.

Die Schweigepflicht bezüglich der Privatsphäre der Kursteilnehmer*innen ist anzuerkennen. Etwaiger Zahlungsverzug wird dem gerichtlichen Mahnwesen zugeführt. Gerichtsstand ist das zuständige Gericht in Wien. Bei Abbruch oder Fernbleiben von Ausbildungen werden keine Kosten rückerstattet oder erlassen.
 

Alle Teilnehmer/innen erhalten eine Bestätigung über fachliche Fortbildung.


Anmeldung

Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie den AGB zu. Die Widerrufsbelehrung und Datenschutzerklärungen wurde gelesen und akzeptiert.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.